Dämischer Erfinder wegen Mord zu lebenslanger Haft verurteilt

Der dänische Erfinder Peter Madsen ist für den Mord an der schwedischen Journalistin Kim Wall zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Eine lebenslange Freiheitsstrafe bedeutet in Dänemark im Durchschnitt rund 15 Jahre Gefängnis. Nach 12 Jahren kann bei der Königin eine Begnadigung beantragt werden. Die Journalistin Kim Wall war am 10. August 2017 für ein Interview mit dem Erfinder in seinem selbst gebauten U-Boot „UC3 Nautilus“ auf den Øresund, die Meerenge zwischen Dänemark und Schweden gefahren. Das U-Boot kam jedoch bis in die Nacht nicht zurück, ihr Freund meldete sie daraufhin als vermisst. Am nächsten Vormittag tauchte das U-Boot schließlich auf, sank dann aber aus unerklärlichen Gründen. Die Retter fischten nur Madsen aus dem Wasser. Teile von Kim Walls Leiche fand man bei den Untersuchungen in den kommenden Tagen und Wochen im Meer. Die genaue Todesursache konnte allerdings nicht festgestellt werden. Bis zum Schluss betonte Madsen im Prozess, er habe sie nicht vorsätzlich getötet.

Autor:Luca Hensel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.