Valentino Rossi hatte einen Schutzengel

„Es war so beängstigend. Es war schrecklich!“, äußerte Valentino Rossi, der am Sonntagnachmittag beim Grand Prix von Österreich großes Glück gehabt hatte. Als Fünfter war Rossi in Spielberg bester Yamaha-Pilot. Doch das Rennergebnis war auf Grund der Schrecksekunde in Kurve 3 Nebensache. Nach einer Kollision von Johann Zarco und Franco Morbidelli flogen die gestürzten Maschinen auf Rossi und Yamaha-Teamkollege Maverick Vinales zu, die glücklicherweise nicht getroffen wurden. Morbidellis Yamaha verfehlte Rossis Helm nur um wenige Zentimeter. „Ich sah einen Schatten und dachte, dass es der Helikopter ist. Doch es waren zwei Geschosse“, äußerte Rossi, der sich bewusst war, wie knapp er einer Katastrophe entgangen war. „Die Schutzengel der MotoGP leisteten heute gute Arbeit. Es war sehr gefährlich.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.